St. Andrews Sekundarschule Lotome – Uganda

Wo wir gebraucht werden

Die St. Andrews Sekundarschule liegt im Kreis Lotome, der zu den ärmsten in der ohnehin benachteiligten Region Karamoja gehört. Sie ist die einzige weiterführende Schule des Kreises. Die Schule führt bisher nur zur Mittleren Reife und kämpft um ihre Existenz, da die baulichen Anforderungen den Minimalstandards für eine Sekundarschule nicht genügen. Es mangelt an Klassenräumen, dem vorgeschriebenen Computerraum, dem physikalischen Labor, Waschräumen, Toiletten und Schlafräumen.

 

Wie wir helfen können

Um den größten Bedarf zu decken und dadurch den Bestand der Schule zu sichern hat die Jürgen-Höller-Stiftung der Welthungerhilfe eine Zuwendung in Höhe von 60.000 Euro gewährt. Die Mittel wurden im Dezember 2016 zur Verfügung gestellt. Mit diesem Betrag sollen der Computer- und der Laborraum, beide alternativ auch als Klassenräume nutzbar, zwei Klassenzimmer sowie der Schlafraum für die Jungen errichtet werden.

Was wir bisher erreicht haben

Wie bei allen Schulen, die aus Spendenmitteln von der Welthungerhilfe errichtet werden, so wurden auch hier der Situation angepasste Baupläne erstellt und nicht auf Standardpläne aus der Schublade zurückgegriffen.
Es werden lokal verfügbare Baustoffe (Naturstein und Laterit-Zementblöcke) eingesetzt, verbunden mit einer soliden Struktur (Fundamente, Stützen, Ringanker) aus Stahlbeton.

Da die Mittel für das angestrebte Bauprogramm sehr knapp sind, war eine sehr detaillierte Kostenabschätzung erforderlich, um eine Überziehung des Budgets zu vermeiden. Die Baupläne wurden iterativ den verfügbaren Mitteln angepasst, ohne die Qualität der Ausführung in Frage zu stellen.
Die finale Kosten- und Massenermittlung sowie die entsprechenden Pläne wurden dann der Ausschreibung zugrunde gelegt.
Anfang März 2017 wurden die vollständigen Ausschreibungsunterlagen fertiggestellt und die Ausschreibung veröffentlicht.